Alle Projekte

Baden-Württemberg

Wenn das Geld nicht reicht, um satt zu werden

  • Projekt

Tafelläden„Wir gehen mit dem Geld, was uns gespendet wird, sehr, sehr sparsam um. Alles andere würde nicht zu einem CARIsatt-Tafelladen passen, als sparsam zu wirtschaften, so wie es unsere Kunden auch tun müssen.“ Susanne Pfeffer, Mitarbeiterin im CARIsatt-Tafelladen

Dennoch tun sie es. Die Zahl armer Menschen nimmt auch in unserer reichen Region von Tag zu Tag zu. Viele von ihnen haben kaum mehr Geld, um sich ausreichend Lebensmittel kaufen zu können. Es sind Menschen, die über viele Jahre keine Arbeit finden trotz aller Bemühungen. Es sind alte Menschen, deren Rente zu klein ist. Es sind Familien aus fremden Ländern, die bei uns Obdach und Schutz suchen.

Die CARIsatt-Tafelläden ermöglichen diesen Menschen in Not, ihr "täglich’ Brot" zu kaufen. Zu Preisen, die viel niedriger sind als im Supermarkt. Es sind Lebensmittel, die von örtlichen Bäckereien und Supermärkten gespendet werden - weil sie vom Vortag oder weil sie einfach "nicht mehr so schön" sind.

Damit sind die CARIsatt-Läden eine kostbare Hilfe für Menschen in Not. Die Ladenlokale, in denen die Tafelläden untergebracht sind, kosten jedoch Miete. Das Auto, das die Lebensmittelspenden abholt, fährt nur mit Benzin. Brot und Brötchen brauchen eine Tüte und auch Tiefkühltheken müssen einmal repariert werden.

Damit die Tafelläden auch in Zukunft ihre Türen für bedürftige Menschen öffnen können, brauchen wir deshalb Unterstützung. Jeder Euro hilft armen Menschen dabei, satt zu werden.

30 Euro reichen für 600 Papiertüten, in denen Brot und Brötchen vom Vortag verpackt werden.

Mit 50 Euro sorgen Sie dafür, dass ein Tafelladen einen Tag lang geöffnet sein und Not lindern kann.

80 Euro genügen für eine Tankfüllung, damit die Spenden der Supermärkte und Bäcker vom CARIsatt-Wagen abgeholt werden können.